WIKA

Schutzrohre

Für jede Messstellenanforderung das optimale Schutzrohr

Schutzrohre, auch Tauchhülsen genannt, kommen bei anspruchsvollen Einsatzbedingungen sowohl in einteiliger Ausführung aus Vollmaterial als auch in mehrteiliger Ausführung im Rohraufbau zum Einsatz. Es wird unterschieden in Ausführungen mit Flansch, mit Gewinde oder zum Einschweißen. Der Anschluss des Schutzrohres per Flansch ist universell und wird in vielen Prozessen verwendet. Die kompakte Form des Gewindeanschlusses ist platzsparend und einfach zu montieren. Ist die Prozesssicherheit und Belastbarkeit wichtig, kann das Schutzrohr direkt an den Prozess eingeschweißt werden. Weiterhin sind alle Anschlüsse der sterilen Verfahrenstechnik sowie einteilige Schutzrohre in Vanstone-Ausführung ohne Schweißverbindungen erhältlich. Die Materialauswahl und die Produktion der Schutzrohre nach globalen Standards oder Kundenspezifikationen gewährleisten einen optimalen Sensorschutz.

FAQ
FAQ

Was sind geeignete Werkstoffe für negative Temperaturen bei Schutzrohren?

Erste Wahl bei Tieftemperaturanwendungen sollten immer Edelstähle wie z. B. 1.4404 oder 316L sein. (Zulassung gem. AD2000 W10 bis zu -270 °C). Kohlenstoffstähle sind durch den Effekt des Steilabfalles detailliert zu betrachten.