WIKA

Schutzrohre

Für jede Messstellenanforderung das optimale Schutzrohr

Schutzrohre, auch Tauchhülsen genannt, kommen bei anspruchsvollen Einsatzbedingungen sowohl in einteiliger Ausführung aus Vollmaterial als auch in mehrteiliger Ausführung im Rohraufbau zum Einsatz. Es wird unterschieden in Ausführungen mit Flansch, mit Gewinde oder zum Einschweißen. Der Anschluss des Schutzrohres per Flansch ist universell und wird in vielen Prozessen verwendet. Die kompakte Form des Gewindeanschlusses ist platzsparend und einfach zu montieren. Ist die Prozesssicherheit und Belastbarkeit wichtig, kann das Schutzrohr direkt an den Prozess eingeschweißt werden. Weiterhin sind alle Anschlüsse der sterilen Verfahrenstechnik sowie einteilige Schutzrohre in Vanstone-Ausführung ohne Schweißverbindungen erhältlich. Die Materialauswahl und die Produktion der Schutzrohre nach globalen Standards oder Kundenspezifikationen gewährleisten einen optimalen Sensorschutz.

FAQ
FAQ

Welche Typen der aktuellen DIN 43772 entsprechen den alten DIN 16179 und DIN 43763?

DIN 16179
BD = Form 5
BE = Form 6
BS = Form 4
CD = Form 8
CE = Form 9
CS = nicht mehr festgelegt

DIN 43763
Form A = Form 1
Form B1-B2-B3-C1-C2 = Form 2G (teilweise)
D1-D2-D3-D4 = Form 4 und Halsrohr
Form E1-E2-E3 = Form 3 (teilweise)
Form F1-F2-F3 = Form 3F (tei ... mehr

Was ist die maximale Einbaulänge eines Schutzrohres?

Bei mehrteiligen Schutzrohren wird die maximale Länge durch die Herstelllänge von Rohren begrenzt, die bei ca. 5 ... 6 m liegt. Einteilige Schutzrohre aus Vollmaterial sind durch die Fertigungslänge der Tieflochbohrmaschine begrenzt, die je nach Mode ...

mehr