WIKA

Drucksensor

Drucksensoren by WIKA

Ein Drucksensor wandelt die physikalische Größe Druck in ein Standard-Industriesignal um. Er verfügt über standardisierte Schnittstellen und wird häufig auch als Druckaufnehmer, Druckmessumformer oder Drucktransmitter bezeichnet.

Welche verschiedenen Arten von Drucksensoren gibt es?

Einen Drucksensor bekommen Sie bei WIKA in zahlreichen Ausführungen: Rund 176 Messbereiche stehen Ihnen von 25 mbar bis 15.000 bar in den wichtigsten internationalen Einheiten als Relativdruck, Absolutdruck, Vakuum, aber auch als +/- Messbereiche zur Verfügung. Über 14 Ausgangssignale, darunter diverse Strom- und Spannungssignale, RS232 und Bussignale haben wir in unserem Angebot. Unterschiedliche Stecker und verschiedene Kabel können Sie aus 18 elektrischen Anschlüssen wählen. Im Sortiment von 34 Druckanschlüssen finden Sie international gängige Gewinde sowie frontbündige Anschlüsse. Des Weiteren runden unendlich viele Optionen unser breites Spektrum an Drucksensoren ab. Darunter finden Sie verschiedene Genauigkeiten, Druckspitzendämpfung, Ausführungen für spezielle Medien und Umgebungsbedingungen und vieles mehr.

Wie wählt man den passenden Drucksensor aus?

Suchen Sie selbst aus den untenstehenden Kategorien den passenden Drucksensor aus.
Wir beraten Sie gerne bei der kundenspezifischen Auswahl und prüfen individuelle Lösungen für Sie.

Welche Drucksensoren eignen sich für industrielle Anwendungen?

Im WIKA-Portfolio finden Sie eine Auswahl an Drucksensoren für allgemeine industrielle Anwendungen. Diese stehen in zahlreichen international gängigen Ausführungen zur Verfügung:

  • vielzählige Relativ-, Absolut- und Vakuum-Messbereiche
  • Genauigkeiten von bis zu 0,125 % BFSL
  • Normsignale für Strom und Spannung, wie z. B. 4 … 20 mA und 0 … 10 V
  • diverse Stecker- und Kabelausführungen
  • alle international gängigen Druckanschlüsse


Der Typ A-10 ist der meist eingesetzte Drucksensor in industriellen Anwendungen. Der hochwertige Drucksensor S-20 ist für kritische, anspruchsvolle und raue Einsatzbedingungen konzipiert. Bei größeren Mengen bietet der O-10 die optimale Lösung.

Drucksensor mit besonderen Merkmalen

Welcher Drucksensor eignet sich bei Hochdruck und Niederdruck?

Bei hochdynamischen Drücken bis 15.000 bar kommt der Typ HP-2 zum Einsatz, für kleinste Messbereiche bis 0 … 25 mbar eignet sich der Drucksensor SL-1.

Welche Drucksensoren eignen sich für höchste Genauigkeiten?

Für höchste Genauigkeitsanforderungen bietet der Drucksensor P-30 eine Genauigkeit bis zu 0,05 % (Full Scale).

Welche Drucksensoren haben digitale Ausgangssignale?

  • CANopen®: Drucksensor D-20-9
  • USB interface: Drucksensor P-30
  • Schaltausgang: Druckschalter PSD-4

Drucksensoren mit hoher IP-Schutzart

Auch für die härtesten Bedingungen und Belastungen bietet WIKA den geeigneten elektrischen Anschluss, wie z. B. die Pegelsonde LF-1 für das permanente Eintauchen in Flüssigkeiten oder den Drucksensor S-20 mit Feldgehäuse.

Drucksensoren mit frontbündigen Prozessanschlüssen

Der Drucksensor S-11 mit frontbündigem Prozessanschluss wurde speziell für die Messung hochviskoser und kristallisierender Medien entwickelt.

Ex-Zulassungen

Für Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen mit Zündschutzart "eigensicher" empfiehlt sich der IS-3 . Die Zündschutzart „explosionsgeschützt“ erfüllt der E-10.

Drucksensor für ausgewählte Märkte

Märkte wie die Mobilhydraulik oder die Kälte- und Klimatechnik stellen besondere Anforderungen an Druckmessgeräte. Auch hierfür finden Sie bei WIKA das passende Gerät:

Welche Drucksensoren werden in der Kälte- und Klimatechnik eingesetzt?

Hervorragend beständig gegen die meisten Kältemittel sind unsere Drucksensoren für Kälte- und Klimasysteme. Für höchste Belastung empfiehlt sich der Drucksensor Typ R-1. Denn die Variante aus CrNi-Stahl mit monolithischem Aufbau verzichtet auf die prozessseitige Verwendung von Dichtungen für höchste Beständigkeit.

Welcher Drucksensor findet in der Mobilhydraulik Anwendung?

Widerstandsfähig und robust sind die Markenzeichen der Drucksensoren für die Mobilhydraulik. Schock- und Vibrationsfestigkeit, Resistenz gegen Druckspitzen (CDS-System) und Schutzarten bis zu IP69K qualifizieren den Druckmessumformer Typ MH-3 besonders für die rauen Einsatzbedingungen in der Mobilhydraulik.

Welcher Drucksensor eignet sich für medizinische Gase?

Der Drucksensor Typ MG-1 wurde speziell für die Druckmessung medizinischer Gase und für Sauerstoffanwendungen entwickelt. In Übereinstimmung mit internationalen Richtlinien sind verschiedene Reinheitsklassen, unterschiedliche Verpackungen und Kennzeichnungen lieferbar.

Welcher Drucksensor eignet sich für Kompressoren?

Die hohen Ansprüche, die z. B. bei der Filterüberwachung in Schrauben-, Kolben-, und Turbokompressoren an die Robustheit eines Drucksensors gestellt werden, erfüllt der Typ O-10 problemlos. Eine hohe Vibrationsfestigkeit und messstoffberührte Teile, die für Druckluft und Schmieröl geeignet sind, zeichnen diesen Druckmessumformer aus.

Welcher Drucksensor wird in steriler Verfahrenstechnik angewendet?

In den Verfahren der Lebensmittelverarbeitung, Getränkeherstellung, biotechnologischer Prozesse, sowie in der Pharmaindustrie und Kosmetik stellt der Bereich der sterilen Verfahrenstechnik besondere Anforderungen an das Design von Drucksensoren. Besonders für die im Rahmen von CIP/SIP-Reinigungsprozessen auftretenden Bedingungen, wie chemische Beständigkeit gegenüber Reinigungslösungen sowie erhöhte Temperaturen, sind der Druckmessumformer Typ SA-11 und der Druckschalter Typ PSA-31 bestens geeignet.

FAQ
FAQ

Was ist die Überlast-Druckgrenze?

Drücke bis zur Überlast-Druckgrenze hinterlassen keine bleibenden Schäden am Messgerät, allerdings können die im Datenblatt spezifizierten Fehlergrenzen überschritten werden.